Internationale Kommission fur die Hydrologie des Rheingebietes - logo

Sekretariat: PO Box 17 | 8200 AA Lelystad | Niederlande | T +31 320 298 603 | info@chr-khr.org

Sie sind hier

Allgemein

Die KHR ist eine Organisation, in der wissenschaftliche Institutionen der Rheinanliegerstaaten gemeinsam hydrologische Grundlagen für die nachhaltige Entwicklung im Rheingebiet erarbeiten. Die KHR wurde 1970 anläßich der UNESCO-Empfehlung zur Förderung einer engeren Zusammenarbeit in internationalen Flussgebieten gegründet. Seit 1975 erfolgt die Fortsetzung der Arbeiten im Rahmen des Internationalen Hydrologischen Programms (IHP) der UNESCO und des Operationellen Hydrologischen Programms (OHP) der WMO. Die Mitgliedstaaten der KHR sind: Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Niederlande.

Mission und Aufgaben der KHR sind:

Erweiterung der Kenntnisse über die Hydrologie des Rheingebietes durch:

  • gemeinsame Untersuchungen
  • Austausch von Daten, Methoden und Informationen
  • Entwicklung standardisierter Verfahren
  • Veröffentlichungen in einer eigenen Schriftenreihe

Beitragen zur Lösung von grenzüberschreitenden Problemen durch Herstellung, Verwaltung und Bereitstellung von:

  • Informationssystemen (KHR Rhein GIS) , z.B. GIS für hydrologische Anwendungen
  • Modellen, z.B. Wasserhaushaltsmodelle und Rheinalarmmodell

Forschung für die Praxis

Als Arbeitsgemeinschaft der Rheinanliegerstaaten ist die KHR in der Lage, komplexe Datensätze zu einem einheitlichen Datensatz zusammenzufügen und Projekte durchzuführen, die sich nicht allein auf die Gewässerlinie, sondern auf die Fläche des Rheingebietes beziehen und entsprechende Daten voraussetzen. Themen dieser Projekte sind:

  • Hydrologische Belange der Wasserwirtschaft und des Hochwassermanagements
  • Sedimenthaushalt
  • Hydrologische Vorhersagen und Modelle
  • Vergleich von Methoden und Messgeräten
  • Studien über Klimaänderungen und ihre möglichen Auswirkungen
  • Erfassung der Wechselbeziehungen verschiedener Einflussfaktoren auf die Hydrologie des Rheingebietes.

Durch Zusammenarbeit Synergien schaffen

Zur Durchführung dieser Projekte setzt die KHR-Arbeitsgruppen und Rapporteure ein. Die hydrologischen Dienste und Universitäten der einzelnen Mitgliedsländer entsenden Fachleute und stellen Arbeitskapazitäten zur Verfügung. Bei Bedarf arbeitet die KHR mit anderen internationalen Organisationen zusammen und/oder stellt ihnen ihre Arbeitsergebnisse zur Verfügung.

KHR-Veröffentlichungen

Die KHR hat zwei Berichtsreihen:

  • In Reihe I werden die Ergebnisse der offiziellen KHR-Arbeitsgruppen und Berichterstatter publiziert.
  • In Reihe II werden Berichte veröffentlicht, die im Rahmen der KHR-Arbeiten interessant sind, für die die KHR aber lediglich die Schirmherrschaft übernommen hat.